05 – Unter Wasser

Wer wohnt in ner Kuppelstadt ganz tief im Meer? Diese Frage haben wir uns in der fünften Episode von Doppelbrett gestellt. Denn wir verlassen den Mars aus der letzten Folge und reisen ganz ganz tief unter den Meerespiegel und erkunden „Underwater Cities“. Hier geht es aber ebenfalls um eine Wohn-Alternative zur überbevölkerten Erde. Wie „Underwater Cities“ im irrsinnigen Vergleich zu „Terraforming Mars“ abschneidet und welche literarischen Meisterwerke wir wieder für euch vorbereitet haben erfahrt in der neuesten Ausgabe vom Doppelbrett. Viel Spaß!

Link zum Feed

Link zum Download der Episode!

 

Kapitelmarken

00:00:00.000 Intro 
00:29:58.407 Unsere Medien zum Spiel
00:40:09.360 Dies und das
00:43:07.091 Outro

Musik (Intro /Outro):

Play Song (John Deley)


Bücher:

Herman Melville: Moby-Dick

Cees Noteboom: Briefe an Poseidon

04 – Auf zu neuen Ufern

Bereits seit dem 18. Jahrhundert lässt die Menschheit ein Thema nicht mehr los: gibt es Leben auf dem Mars und wenn ja, wie sieht es aus. Unzählige Bücher und Filme haben in den letzten 100 Jahren dieses Thema aufgegriffen und verarbeitet und so ist es kein Wundern, dass es der Mars auch auf den Brettspieltisch geschafft hat.

In unserer aktuellen Folge springen auch wir auf diesen Zug auf und unterhalten uns über ein Spiel, welches 2016 für Furore gesorgt hat und – auch dank zahlreicher Erweiterungen – heute immer noch in aller Munde ist: „Terraforming Mars“.

Was wir dazu zu sagen haben und welche Medien wir uns begleitend dazu ausgesucht haben, all das erfahrt ihr hier:

Link zum Feed

Link zum Download der Episode!

Kapitelmarken

00:00:00.000 Intro
00:00:59.517 Terraforming Mars
00:26:17.322 Unsere Bücher zum Spiel
00:33:16.782 Dies und das
00:36:40.538 Internationale Spieltage in Essen
00:42:44.887 Outro

Musik (Intro /Outro):

Play Song (John Deley)


Bücher:

Ray Bradbury: Die Mars-Chroniken, 16. Aufl., 2015, Diogenes

Cris Evatt: Männer sind vom Mars, Frauen von der Venus, 2005, Piper

03 – Im Strudel Wiens

Wien zu Beginn des 20. Jahrhunderts. Es war eine geschäftige Zeit und eine Zeit des Aufbruchs. Vor allem für Hoteliers, Kaffeehausbesitzer und solche, die es noch werden wollen. Wenn man die Worte Wien und Kaffeehaus hört, dann denkt man natürlich automatisch an Strudel. Auch der darf in dieser Episode nicht fehlen.

In der dritten Folge unseres Podcastes sprechen wir über das Brettspiel „Grand Austria Hotel“ und werden es schonungslos bewerten. Wird es einen Verriss geben, werden wir ein Auge zudrücken oder wird es eine Lobhudelei? Hört es euch an!

Link zum Feed!

Link zum Download der Episode!

Kapitelmarken

00:00:00 Intro
00:00:26 Grand Austria Hotel- das Spiel
00:22:55 Unsere Medien zum Spiel

Musik (Intro /Outro):

Play Song (John Deley)


Bücher:

Vicki Baum: Menschen im Hotel, Ullstein, 1929

Günter Neuwirth, In der Hitze Wiens, Gmeiner, 2019

01-Gegenüber jeder Aktion steht eine Reaktion

… sagte einst Isaac Newton. Gemeinsam wollen wir ab sofort in diesem Podcast agieren und auf die jeweils andere Meinung reagieren und euch so unsere Meinung zu Spielen, die wir gespielt haben, näher bringen. Den Anfang macht heute das nach dem großen Wissenschaftler benannte Brettspiel von Simone Luciani und Nestore Mangone. Wir erzählen euch, was uns an dem Spiel gefallen hat und was nicht. Außerdem blicken wir über den Brettspielrand hinaus und stellen euch zwei Bücher zum Thema „Newton“ vor, die wir gelesen haben.Hier gibt es die Folge zum downloaden. Hier ist der Link zum Feed.

 

Kapitelmarken
00:00:00.000 Intro
00:01:42.557 Newton – das Spiel
00:25:42.920 Kickstarter
00:30:08.147 Die Bücher zur Folge
00:37:29.625 Zu guter Letzt


Musik (Intro /Outro):

Play Song (John Deley)


Bücher:

Florian Freistetter, Wie ein Arschloch das Universum neu erfand, Hanser-Verlag, 2017

Thomas de Padova, Leibniz, Newton und die Erfindung der Zeit, Piper, 2013